Hauptmenü

Erweiterungsneubau Hans-Grade-Schule

Berlin-Johannisthal

Die Hans-Grade-Schule soll zu einer vierzügigen Sekundarschule mit Ganztagsbetrieb ausgebaut werden.

Ursprünglich 1975 in Plattenbauweise als Typenschulbau entstanden, sollte der Bestandsbaukörper in der ersten Planung eine Aufdopplung des fünfgeschossigen Riegels erhalten, so dass von den Fluren zukünftig beidseitig Schulräume erschlossen werden. Der Mehrzweckraum sollte in einem neuen eigenständigen Baukörper untergebracht werden.

Mangels eines Ausweichsquartiers für die Bauzeit, entschied sich der Bauherr für eine neue Planung, die eine Erweiterung bei laufendem Betrieb ermöglicht.

Die neue Planung sieht nun einen fünfgeschossigen Neubau vor, der sowohl Mensa, Mehrzweckraum als auch die benötigten zusätzlichen Verwaltungs- und Unterrichtsräume beherbergt. Über eine gläserne Spange wird dieser an den Bestand angeschlossen, hier befindet sich im Erdgeschoß der neue zukünftige Eingangsbereich.
Die Unterbringung des großen Mehrzweckraums und der Mensa im Erdgeschoss ermöglicht eine größere Gebäudetiefe. Der Baukörper nimmt hier sowohl die Flucht der Giebelwand des Bestandsbaus als auch die straßenseitige Flucht der Sporthalle auf. Die darüberliegenden Geschosse springen zurück und weiten somit den Raum zu der gegenüberliegenden offenen Einfamilienhausbebauung auf, eine Vorgabe des Stadtplanungsamts.

Die rythmisch gegliederte Klinkerfassade in den Obergeschossen ermöglicht mit ihren großen Fensteröffnungen die maximale Belichtung der Räume. Das Erdgeschoss hingegen schafft mit seinen großzügigen Verglasungsflächen Verbindung zu Straße, Hof und dem ebenfalls verglasten neuen Eingangsbereich der in Zukunft Alt und Neu zusammenführt.

Auftraggeber:Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin